KLEINTIERPRAXIS HARRISLEE

Ihr Tier in guten Händen!

INFORMATIONSLATT - PÄDIATRIE

Welpenaufzucht Hund


Welpenaufzucht ab der 12. Lebenswoche

Glückwunsch zum neuen Hund und viel Freude mit Ihrem neuen "Rudelmitglied". Hier einige Hinweise, die Ihnen den Einstieg in die Welpenaufzucht erleichtern sollen. Der Welpe ist beim Züchter entwurmt worden und hat die 1. Impfung in der 8. Lebenswoche bereits bekommen. Er ist mittels Chip gekennzeichnet und hat einen EU-Paß.


Impfung

Impfung mit 12 Wochen: SHPPi-L, Tollwut Impfung mit 16 Wochen: SHPPi-L, bei Bedarf Tollwut (Empfehlung der StIKo Vet) Impfung mit 15 Monaten:SHPPi-L, Tollwut, dann ist die Grundimmunisierung abgeschlossen.


Wurmkur

Jeweils zu Impfung wird der Welpe entwurmt, anschließend vierteljährlich dies auch zum Schutz der "menschlichen Rudelmitglieder".


Fütterung

Idealerweise füttert man ein Welpen-Fertigfutter, die meisten sind ausgewogen im Nährstoffgehalt und gut verträglich. Frischfütterung (Barf) beim Welpen ist schwierig und muß nach einem guten Rezept gefertigt werden. Das wichtigste ist, die Futtermenge exakt zu ermitteln, auf die Herstellerangaben auf den Füttertüten kann man sich nicht verlassen, viele Welpen brauchen deutlich weniger, als angegeben, zudem ist die Futterverwertung von Hund zu Hund unterschiedlich.

Wenn Sie ein gutes Welpenfutter füttern, sollten Sie keine Zusätze wie Vitamine oder Mineralstoffe zugeben. Eine Überfütterung in der Hauptwachstumsphase (Zwergrassen bis ca. 6. Lebensmonat, große Rassen bis ca. 9.-12. Lebensmonat, Riesenrassen auch länger) ist eine der Hauptursachen für Wachstumsstörung mit nachfolgenden Gelenksdeformationen und Arthrosen.

Sie ermitteln den Futterbedarf über regelmäßige Gewichtskontrollen (mindestens 1 x monatlich).

Erwünschte Gewichtszunahme pro Lebenswoche:                    
Datum    Gewicht   Datum    Gewicht   Datum    Gewicht  


Stand: 04.2017